Geschäftsbeziehungen zu Brasilien
 > > - die 6 wichtigsten Grundregeln

14. Oktober 2010

istock_000010879580xsmallBrasilien ist heute ein stark wach­sen­der und stabiler Markt und sehr in­te­ressant für Ge­schäfts­leute, die den Markt für ihre Pro­duk­te erwei­tern möch­ten. Nach Jah­ren des Pro­tek­tionis­mus ist Brasilien nun offen und bereit für den interna­tionalen Markt. Brasilien ist der größte Latein­ame­ri­ka­ni­sche Wirt­schafts­be­reich mit einer Bevölkerung von 199 Millionen Einwohnern und einer Einkaufskraft von umgerechnet 1,99 Billionen US$.

Reais - die Währung Brasiliens

Aufgrund seiner großen Land­fläche ist Brasilien geprägt von verschiedenen Land­schafts­ty­pen wie dem Urwald des Amazo­nas, den weiten Ebenen des Mato Grosso und die Gebirge im Süden des Landes. Es ist aufgrund seiner Geschichte ein Land basierend auf einer Vielzahl an Kulturen, eine Mischung aus Portugiesen, Afrikanern, Holländern, Deutschen, Italienern, Spaniern und Japaner, um nur einige der wichtigsten zu nennen.

Abgesehen von diesen Unterschieden in der ursprünglichen Herkunft der Bewohner Brasiliens gibt es eine starke Betonung der sozialen Klassenunterschiede in der Brasilianischen Gesellschaft. Zwischen den einzelnen sozialen Klassen gibt es große Distanzen und üblicherweise findet nur sehr selten eine Vermischung dieser sozialen Klassen statt. Deshalb ist es sehr wichtig, die Kultur, die Wertesysteme und die Einstellungen innerhalb des Landes zu kennen, bevor man beginnt, mit Brasilien Geschäfte einzuleiten. Zudem ist es sehr ratsam, wenigstens ein etwas Portugiesisch zu lernen, bevor man geschäftliche Be­zie­hungen aufnimmt.

Und man sollte vor allem die folgenden 6 wichtigsten Regeln kennen und beherzigen:

Grundregel 1: „Mein Freund ist dein Freund!“
Den nachhaltigsten Kontakt erzielt man dann, wenn man von einem Freund empfohlen wird – versuchen Sie also den Kontakt indirekt herzustellen, z.B. über einen Bekannten im Lande, einen Kollegen, oder die Botschaft oder Handelsvertretung ihres Landes; dies gilt übrigens auch für den Kontakt mit Vertretern der Regierung. Lassen Sie sich durch einen Brief oder einen Telefonanruf beim Ge­sprächs­part­ner einführen.

Grundregel 2: Pfle­gen Sie um­fang­rei­che so­ziale Kon­tak­te zu (potentiellen) Ge­schäfts­part­nern!
istock_000009603729xsmallIn Brasilien ist Ge­schäf­te­ma­chen eine Form so­zia­ler Inter­ak­tion. Deshalb ist es äußerst wichtig, Ih­re (zukünftigen) bra­si­lia­ni­schen Part­ner sowohl per­sön­lich als auch be­ruf­lich gut ken­nen zu ler­nen. Während der Geschäftsbesprechungen werden Ih­re bra­si­lia­ni­schen Ge­sprächs­part­ner sehr viel und sehr ausgiebig in den Small­talk wechseln: Man unterhält sich über Familie, über Fußball oder andere Themen, bevor man überhaupt erst zum Geschäft kommt. Sogar bei Te­le­fon­ge­sprä­chen dauert es mehrere Minuten, in denen man Interesse am Leben und an der Person des Partners am anderen Ende der Leitung zeigt, bevor man auf das eigentliche Thema des Anrufs zu sprechen kommt. Bringen Sie am Telefon auch der Sekretärin, die sie mit Ihrem Gesprächspartner verbinden soll, Interesse entgegen – wenn Sie sie freundlich und respektvoll behandeln, wird sie für Sie eine wertvolle Verbündete. Durch das Kultivieren enger persönlicher Beziehungen und dem Aufbau eines vertrauensvollen Umgangs miteinander, erhöhen Sie in Brasilien die Chancen für erfolgreiche Geschäfte. Persönliche Beziehungen gehören zu den wichtigsten Dingen in der brasilianischen Geschäftskultur. Und noch ein Tip: Versuchen Sie im Vorfeld Informationen über Ihren Gesprächspartner zu sammeln!

salvador-birds-viewHaben Sie z.B. von dem brasilianischen Bergbau-Magnaten Joao Carlos Ca­val­can­ti gehört? Bei einem Ge­schäfts­es­sen in einem Re­stau­rant in Sal­va­dor da Bahia hat er ein großes Ge­schäft mit einem Berg­bau-En­tre­pre­neur platzen lassen, unmittelbar nachdem der Mann mit der Faust eine große Ameise zerdrückt hatte. Joao Carlo und seine Frau Renilce lieben Tiere und sie treten aktiv für den Schutz aller Lebewesen ein.

Grundregel 3: Tragen Sie Ihren besten Anzug/Ihr bestes Kostüm!
Brasilianer sind sehr Mode-bewusst, lieben gute Qualität und schätzen teure Uhren und teuren Schmuck mit schlichtem Design. (Seien Sie aber an öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Transportmitteln vor Taschendieben auf der Hut!)

Als Farben für die Businesskleidung empfiehlt sich grau, dunkelblau oder braun – niemals jedoch dunkelgrün oder gelb, die Farben der brasilianischen Fahne. Geschmackvolle Schuhe, ordentliche Haare und Fingernägel sind - wie überall auf der Welt - selbstverständlich. Tipp: Beobachten Sie die Leute im und um das Büro herum und passen Sie sich diesem Stil an. Wenn Sie Zweifel haben, können Sie auch die Sekretärin fragen, die Sie – wenn Sie sie als Verbündete gewonnen haben - sicher gerne berät.

Grundregel 4: Lernen Sie mit körperlicher Nähe umzugehen!
Stoßen Sie Brasilianer, die Ihnen nahe kommen, nicht zurück – insbesondere auch nicht Ihren brasilianischen Geschäftspartner. Wir Brasilianer lieben die Berührung von Armen, der Oberarme, des Rückens unseres Gesprächspartners und wir stehen sehr viel näher zusammen als die Menschen in anderen Teilen der Welt. Seien Sie darauf vorbereitet, dass Sie als Frau nach dem Händeschütteln beim ersten Treffen, beim nächsten Treffen von Ihrem männlichen Gesprächspartner auf die Wange geküsst oder umarmt werden – dies gilt natürlich auch umgekehrt, wenn Sie ein Mann sind. Aber Vorsicht: Interpretieren Sie dieses Verhalten nicht als sexuelle Annäherung oder als sexuelles Bedrängen – es hat damit nicht das geringste zu tun!

Grundregel 5: Lehnen Sie nicht ab, wenn Kaffee angeboten wird!

dsc01357Das Ablehen des Kaffees könnte als Beleidigung verstanden werden. Brasilianer trin­ken ger­ne und viel Kaffee, der ähnlich wie Espresso in Italien sehr stark ist und in kleinen Tassen serviert wird. Seien Sie auch nicht über­rascht, wenn wäh­rend Ihres Meetings ein Kell­ner oder die Se­kre­tärin die Be­sprechung un­ter­bricht und Kaffee anbietet.

Grundregel 6: Planen Sie für Besprechungen sehr viel Zeit ein!
Lassen Sie sich nicht von Terminen hetzen, denn Pünktlichkeit und präzise Zeitpläne sind nicht üblich in den meisten Gegenden Brasiliens – Ausnahmen sind Sao Paulo und Rio de Janeiro. Verhandlungen benötigen sehr viel mehr Zeit als in Europa und Amerika.

istock_000001078679xsmallWir Brasilianer leben mit einem lang­sa­me­ren Schritt und über­tragen dieses ge­mäch­liche Tempo auch auf das Ge­schäfts­leben. Ab­ge­se­hen davon trägt na­tür­lich auch das Stop & Go im Straßen­verkehr der Groß­städte sowie ei­ne über­schwäng­li­che Büro­kratie we­sent­lich zu den ty­pi­schen Ver­spä­tun­gen bei.

Bloggen Sie mit:

Welche Erfahrungen haben Sie bei Geschäftskontakten in Brasilien gemacht? Wie kommen Sie mit der geringeren körperlichen Distanz gegenüber Europa zurecht? Bereitet Ihnen der grundsätzlich andere Zeitbegriff in Brasilien Probleme? Sind obige Tipps für Sie hilfreich?

Autorin: Marcília Castro Carneiro ist Direktorin der Sprachschule „Casa do Brasil“ in Salvador/Bahia für Brasilianisches Portugiesisch. In den Sprachkursen werden die Teilnehmer auch in brasilianische Lebensweise und Business-Konventionen in Brasilien eingeführt.
Web-Site: www.casa-do-brasil.com;
Email: info@casa-do-brasil.com